Segura GmbH

Die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung ist ideal bei bestehenden Gesundheitsrisiken oder wenn man dem Versicherer grundsätzlich keine persönlichen Gesundheitsinformationen mitteilen möchte.

Aufgrund des höheren Risikos haben Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheitsfragen in der Regel eine Wartezeit. Diese sollte so kurz wie möglich sein, da während der Wartezeit kein Versicherungsschutz besteht.

Icon LV 1871

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

Für eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung empfehlen wir die LV 1871 aufgrund der sehr kurzen Wartezeit von nur 6 Monaten. Hier günstig zum MBV Tarif. mehr

Sind Sie gesund und bereit Gesundheitsfragen zu beantworten, dann ist eine Sterbeversicherung mit Gesundheitserklärung die attraktive und günstige Alternative ganz ohne Wartezeit.

Icon Monuta

Alternativ: mit einfacher Gesundheitserklärung ohne Wartezeit

Für alle, die eine Gesundheitserklärung abgeben können oder wollen, ist die Monuta erste Wahl ohne Wartezeit und bis zu 35% Ersparnis durch flexible Beitragszahlungsdauer. mehr

Bestattungsvorsorge vom Experten

Unsere Spezialisten haben für Sie den Markt analysiert, Tarife verglichen und eine sorgfältige Vorauswahl getroffen für eine Bestattungsvorsorge nach Maß.

Jetzt ausführlich informieren, Unterlagen anfordern, Papierantrag herunter­laden oder Versicherung direkt online abschließen.


Wichtiger Hinweis für Tarife ohne Gesundheitsprüfung

Sucht man eine Sterbegeldversicherung, bei der die gesundheitliche Verfassung keine Rolle spielt und keine Angaben zum Gesundheitszustand notwendig sind, muss darauf geachtet werden, ob der Versicherer einen echten oder nur bedingten Verzicht auf Gesundheitsfragen macht.

In den allgemeinen Annahmerichtlinien eines Versicherers können nämlich selbst für die Tarife ohne Gesundheitsangaben gesundheitsbezogene Ausschlusskriterien gelten. So schließt z.B. die Monuta unabhängig von der Tarifwahl kategorisch Antragsteller aus, die pflegebedürftig sind, eine Chemotherapie machen oder sich aktuell in stationärer Behandlung befinden. Bei Versicherern mit solch bedingtem Verzicht empfehlen wir ausschließlich deren Tarife mit Gesundheitserklärung, damit es keine Zweifel zum Versicherungsschutz gibt. Bei leichten Vorerkrankungen nutzen Sie vor Antragstellung dann einfach die anonyme Gesundheitsprüfung zur Risikovoranfrage, um ganz auf der sicheren Seite zu sein.

Die LV 1871 hingegen bietet einen echten Verzicht auf Gesundheitsfragen, das heißt, es gelten keine gesundheitsbezogenen Ausschlusskriterien und der Versicherungsschutz ist tatsächlich vollkommen unabhängig vom Gesundheitszustand. Durch die im Marktvergleich zudem sehr kurze Wartezeit ist die LV 1871 immer erste Wahl, wenn Sie eine Sterbegeldversicherung abschließen wollen, bei der Ihre körperliche Verfassung keine Rolle spielt.


Alternative zur Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

Die ideale Sterbegeldversicherung ist ohne Gesundheitsprüfung, ohne Wartezeit und am besten auch noch ausgesprochen günstig. In der Realität hingegen gilt es abzuwägen und einen Tarif zu finden, der dem Ideal möglichst nahekommt.

Wünscht man Sofortschutz ohne Wartezeit und gewisse Preisvorteile, dann können Gesundheitsfragen nicht kategorisch ausgeschlossen werden. Gerade im Bereich Sterbeversicherung sind Tarife mit Gesundheitsfragen besonders attraktiv, nicht nur aufgrund der günstigeren Beiträge, sondern auch weil die Gesundheitsprüfung bei der Sterbegeldversicherung meist sehr vereinfacht erfolgt.
Zudem gibt es die Möglichkeit, Ihre Angaben zum Gesundheitszustand zunächst anonym prüfen zu lassen, um zu erfahren ob bestimmte Gesundheitsangaben oder Vorerkrankungen überhaupt Auswirkungen auf den Versicherungsschutz hätten. Je nach Rückmeldung des Versicherers auf Ihre anonyme Voranfrage können Sie dann entscheiden, welche Art von Tarif Sie wählen und bei einem negativen Ergebnis der Voranfrage dann immer noch eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung abschließen.

Sterbe­versicherung für die Bestattung Dritter

Wollen Sie die Bestattungskosten einer anderen Person auch ohne deren Wissen versichern, dann ist diese Art der Vorsorge bei Monuta bis zu einer Versicherungssumme von 8.000€ möglich. Eine solche Sterbegeldversicherung für z.B. die eigenen Eltern oder andere Angehörige erfolgt immer ohne Gesundheitsfragen, da eine Gesundheitserklärung nicht im Namen eines Dritten abgegeben werden kann. Die Auszahlung der Versicherungsleistung erfolgt dann übrigens nicht an die Hinterbliebenen, sondern an Sie als Versicherungsnehmer.

Haben Sie Interesse an einem solchen Schutz für Dritte, kontaktieren Sie uns für eine individuelle Lösung.


Warum überhaupt Gesundheitsfragen bei der Sterbegeldversicherung?

Im Bereich Sterbegeld beinhalten viele besonders günstige Tarife Fragen zu Vorerkrankungen. Der individuelle Gesundheitszustand beeinflusst die voraussichtliche Lebenserwartung, das Sterberisiko und damit die Versicherungsprämie zur Sterbegeldversicherung, denn gesunde Menschen zahlen voraussichtlich länger Beiträge.

Haben Sie keine relevanten Krankheiten und sind gesund, profitieren Sie daher durch die Beantwortung von Gesundheitsfragen von vergünstigten Tarifen ohne Wartezeit. Oft erfolgt die Gesundheitsprüfung beim Sterbegeld zudem vereinfacht, z.B. wie bei der Monuta durch eine einfache Gesundheitserklärung im Antrag.

Viele Kunden wollen jedoch grundsätzlich ihre persönlichen Gesundheitsdaten nicht preisgeben oder befürchten aufgrund von kleinerer Vorerkrankungen Auswirkungen auf den Versicherungsschutz. In diesem Fall wie auch bei hohem Gesundheitsrisiko oder schweren Vorerkrankungen wählen Sie stattdessen Tarifoptionen ohne Gesundheitsprüfung.

Achten Sie dann jedoch unbedingt aufs Kleingedruckte, damit der Versicherer auch einen echten Verzicht (wie die LV 1871) auf Gesundheitsfragen macht und keine Ausschlusskriterien (wie z.B. bei der Monuta) gelten.


Die vereinfachte Gesundheitsprüfung beim Sterbegeld

Bei der vereinfachten Gesundheitsprüfung wird auf eine umfangreiche Überprüfung, wie sie bei den deutlich höheren Versicherungssummen einer Risikolebensversicherung meist üblich ist, verzichtet. Es müssen beim Antrag in der Regel weder Risikofragen z.B. zu gefahrvollen Hobbys oder zur Ausübung risikoreicher Berufe beantwortet werden, noch ist mit ärztlichen Untersuchungen oder Attesten zu rechnen. Bei der vereinfachten Gesundheitsprüfung ist es ausreichend, wenn Sie in der Gesundheitserklärung im Antrag allgemeine Fragen zum Gesundheitszustand wahrheitsgemäß beantworten.

Nur wenn konkrete Vorerkrankungen vorhanden sind, kann eine umfangreichere Gesundheitsprüfung mit Nachfragen von Seiten des Versicherers erfolgen. Daher empfehlen wir bei Unsicherheiten zu Erkrankungen grundsätzlich immer erst eine anonyme Gesundheitsprüfung zur Risikovoranfrage zu machen. Wird Ihr anonymer Antrag dann abgelehnt oder verteuert sich aufgrund des höheren Risikos die Versicherungsprämie erheblich, wählen Sie stattdessen dann lieber eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen.

Gesundheitsfragen beim Sterbegeldantrag

Bei der Sterbegeldversicherung mit Gesundheitsprüfung machen Sie im Antrag Angaben zu Vorerkrankungen wie zum Beispiel zu:

Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck

Krebs (aller Organe, Haut, Blut und Lymphe)

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Erkrankungen der inneren Organe, des Blutes, schwere Infektionserkrankungen

Psychische und neurologische Erkrankungen sowie Suchtkrankheit

Sind Sie unsicher, klären Sie mit der anonymen Risikovoranfrage im Vorfeld, ob Ihre Gesundheitsangaben Auswirkungen auf den Antrag hätten und wählen bei negativer Rückmeldung einfach eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung.


Fragen zur Sterbegeldversicherung? Rufen Sie an, wir beraten gern! 09131-625 10 65