Segura GmbH

Häufige Fragen zur Sterbegeldversicherung der LV 1871

Fragen vor Vertragsabschluß

Fragen zum Beitrag

Fragen während der Laufzeit

Digitaler Nachlassplaner

Mehr Informationen zum Digitalen Nachlassplaner der LV 1871 finden Sie auch in dieser Broschüre zum downloaden


Wie funktioniert der Antrag auf LV 1871 Sterbegeld bei SeguraLife.de?

Der Schutz Ihrer Daten sowie ein einfacherer Antragsprozess sind uns sehr wichtig. Wir bieten Ihnen zwei sichere Möglichkeiten, die Sterbegeldversicherung der LV 1871 zu beantragen.
Online - Am einfachsten füllen Sie Ihren Antrag online in der geschützten Eingabemaske aus und Ihre Daten werden sicher an uns übermittelt. Sie erhalten sofort ein E-Mail mit der Bestätigung des Antragseingangs, Ihren Antragsdaten und den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.
Papierantrag - Wenn Sie Ihren Antrag nicht online stellen wollen, dann fordern Sie einfach Ihr Antragsformular auf Papier an. Gerne senden wir Ihnen Ihre Antragsdokumente per Post zu. Sie füllen Ihren Antrag dann in Ruhe zu Hause aus, unterschreiben und schicken ihn per E-Mail, Fax oder Post zurück an uns.
In beiden Fällen erhalten Sie dann direkt von der LV 1871 per Post Ihr fertig erstelltes persönliches Vertragsangebot. Dieses Vertragsangebot ist noch nicht bindend für Sie. So können Sie vor Vertragsabschluss nochmal alle Informationen in Ruhe zu Hause durchlesen und uns kontaktieren, wenn Sie Fragen haben. Wollen Sie dann den Vertrag annehmen, unterschreiben Sie einfach die beiliegende Annahmeerklärung und senden sie zurück an die LV 1871. Diese sendet Ihnen per Post den Versicherungsschein zu. Nach Zugang des Versicherungsscheins haben Sie dann noch ein 30-tägiges Widerrufsrecht. Beachten Sie, dass die LV 1871 zur abschließenden Bearbeitung eine Kopie Ihres Ausweises benötigt. Sie können diese entweder direkt mit Ihrer Angebotsanfrage an uns oder später mit der Annahmeerklärung direkt an die LV 1871 senden. Beachten Sie, dass der Beginn des Versicherungsschutzes auch von der rechtzeitigen Beitragszahlung abhängt.
Bitte lesen Sie sich vor Antragstellung vor allem die Allgemeine Versicherungsbedingungen für die LV 1871 Sterbegeldversicherung sorgfältig durch.

Warum fordert die LV 1871 eine Kopie meines Ausweises?

Mit dem neuen Geldwäschegesetz vom 26. Juni 2017 ist in Deutschland eine umfassende Identifikation des Antragstellers bei Vertragsabschluss zwingend vorgeschrieben. Eine Identifizierung alleine über ein SEPA-Lastschriftmandat ist seitdem nicht mehr ausreichend. Die LV 1871 erbringt diese Identifizierung, indem sie eine vollständige Kopie eines Ausweisdokumentes bei Vertragsabschluss verlangt und diese prüft und aufbewahrt.
Durch die Neuregelung müssen bei der LV 1871 zudem Fragen im Zusammenhang mit politisch exponierten Personen (peP) beantwortet werden, damit dokumentiert werden kann, ob Antragsteller oder weitere am Vertrag Beteiligte oder Angehörige politisch exponierte Personen sind oder in verwandtschaftlichen Verhältnissen zu ihnen stehen.

Warum wird im Antrag nach steuerlicher Ansässigkeit im Ausland gefragt?

Diese Angabe ist eine gesetzliche Vorgabe, die von den Versicherern entsprechend umgesetzt werden muss. So ist die LV 1871 z.B. aufgrund des FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act - ein bilaterales Abkommen zwischen Deutschland und den USA mit entsprechenden Melde- und Mitwirkungspflichten) bei Vorliegen einer US-Steuerpflicht verpflichtet, die entsprechenden Daten und Konten rückkaufsfähiger Lebensversicherungen (wie z.B. einer Sterbegeldversicherung) an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zu melden, welches seinerseits diese Informationen dann an den Internal Revenue Service (IRS), die Steuerbehörde der USA, weiterleitet.

Kann ich meinen bereits gestellten Antrag auf LV 1871 Sterbegeld widerrufen?

Nach Erhalt des Versicherungsscheins (Police) und aller Vertragsunterlagen können Sie innerhalb von 30 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten. Sie müssen das in schriftlicher Form (per E-Mail, Fax oder Post) tun. Einzelheiten zum Widerrufsrecht finden Sie in den Allgemeine Versicherungsbedingungen für die LV 1871 Sterbegeldversicherung und unseren AGB.

  • Senden Sie einen Widerruf per E-Mail bitte direkt an kundenservice@SeguraLife.de oder per Fax oder Post an:
    • Segura GmbH
      Am Weichselgarten 7
      91058 Erlangen
    • Fax (09131) 625 10 61

Welche Versicherungs­summen sind möglich?

Für die LV 1871 Sterbegeldversicherung bietet Ihnen SeguraLife Versicherungssummen zwischen 1.500€ und 12.500€.

Welche Wartezeit hat die LV 1871 Sterbegeldversicherung?

Beim Sterbegeld der LV 1871 beträgt die Wartezeit nur 6 Monate ab Versicherungsbeginn. Verstirbt der Versicherungsnehmer in den ersten 6 Monaten werden die eingezahlten Beiträge abzüglich 100€ ausgezahlt. Liegt die Summe der eingezahlten Beiträge darunter, erfolgt keine Erstattung.
Nach Ablauf von 6 Monaten Wartezeit gilt für die Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme die folgende Staffelung, wobei immer mindestens die eingezahlten Beiträge zurückgezahlt werden:

  • Bei einem Eintrittsalter bis 49 Jahren wird ab dem 7. Monat nach Versicherungsbeginn sechs 36stel der Versicherungssumme, ab dem 8. Monat sieben 36stel, ab dem 9. Monat acht 36stel usw. ausgezahlt. Voller Versicherungsschutz in Höhe der vereinbarten Versicherungssumme besteht somit nach 3 Jahren.
  • Bei einem Eintrittsalter von 50 bis 59 Jahren wird ab dem 7. Monat nach Versicherungsbeginn sechs 24stel der Versicherungssumme, ab dem 8. Monat sieben 24stel, ab dem 9. Monat acht 24stel usw. ausgezahlt. Voller Versicherungsschutz in Höhe der vereinbarten Versicherungssumme besteht somit nach 2 Jahren.
  • Bei einem Eintrittsalter ab 60 Jahre wird ab dem 7. Monat nach Versicherungsbeginn sechs Zwölftel der Versicherungssumme, ab dem 8. Monat sieben Zwölftel, ab dem 9. Monat acht Zwölftel usw. ausgezahlt. Voller Versicherungsschutz in Höhe der vereinbarten Versicherungssumme besteht somit schon nach 1 Jahr.

Kann ich die LV 1871 Sterbegeld­versicherung trotz schwerer Krankheit einfach ohne Gesundheitsfragen abschließen?

Ja. Bei der LV 1871 handelt es sich um eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung und es werden daher keine Gesundheitsfragen gestellt.

Gibt es Berufsgruppen wie Polizisten oder Soldaten, für die das LV 1871 Sterbegeld nicht beantragt werden kann?

Die LV 1871 schließt Polizisten und Soldaten nicht vom Versicherungsschutz aus. Sie leistet grundsätzlich unabhängig davon, auf welcher Ursache der Versicherungsfall beruht, also auch dann, wenn die versicherte Person in Ausübung des Polizei- oder Wehrdienstes oder bei inneren Unruhen stirbt. Allerdings ist die Leistung eingeschränkt, wenn die versicherte Person in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen verstirbt. Einzelheiten finden Sie in §16 der Allgemeine Versicherungsbedingungen für die LV 1871 Sterbegeldversicherung.

Kann die LV 1871 Sterbe­geldversicherung mit einer Bestattungs­verfügung gekoppelt werden?

Nein, das geht leider nicht. Eine Bestattungsverfügung regelt ausführlich die Vorstellungen und Wünsche des Verstorbenen zu seiner Bestattung, z.B. ob und in welchem Rahmen eine Feier stattfinden soll, zur Grabstelle oder auch welche Person im Falle von Unklarheiten Entscheidungen treffen soll. Sie können aber im Rahmen der LV 1871 Sterbegeldversicherung über das Bezugsrecht einen Bestatter festlegen, mit dem Sie im Vorfeld über einen Vertrag Einzelheiten zu Ihrem Begräbnis regeln. Am besten benennen Sie eine Person Ihres Vertrauens oder einen Angehörigen als Bezugsberechtigten für Ihr LV 1871 Sterbegeld und treten dann gleichzeitig die Leistung formfrei mit einer Abtretungserklärung an einen bestimmten Bestatter ab. Die LV 1871 zahlt dann die vom Bestatter genannten Kosten direkt an den Bestatter und alles was aus der Versicherungsleistung dann noch übrig ist an den Bezugsberechtigten. Bezugsberechtigungen und Abtretungserklärungen können Sie jederzeit an uns mit Angabe Ihrer VersicherungsscheinNummer senden. Diese Informationen werden dann bei der LV 1871 digital hinterlegt und stehen im Trauerfall sofort zur Verfügung.

Kann die LV 1871 Sterbe­geld­versicherung auf andere Personen oder für betreute Personen abgeschlossen werden?

Es ist nicht möglich, die LV 1871 Sterbegeldversicherung auf andere Personen abzuschließen. Versicherungsnehmer, versicherte Person, Antragsteller und Kontoinhaber müssen identisch sein. Eine Sterbegeldversicherung für Dritte, z.B. die eigenen Eltern abzuschließen, ist aber bei der Monuta möglich.
Für Betreute Personen hingegen kann bei der LV 1871 ein Versicherungsantrag gestellt werden, dieser muss dann im Namen der betreuten Person vom Betreuer gestellt werden unter Vorlage des Betreuerausweises. Die Betreuungsverfügung darf dabei nicht älter als 2 Jahre sein und in einem solchen Fall ist die Leistung aus der Sterbegeldversicherung auf 3.000€ begrenzt.

Kann ich beim Abschluss der LV 1871 Sterbegeldversicherung schon einen Bestatter festlegen?

Sie haben grundsätzlich das Recht auf freie und unabhängige Wahl des Bestatters und können diesen selbstverständlich im Vorfeld festlegen.
Am besten benennen Sie eine Person Ihres Vertrauens oder einen Angehörigen als Bezugsberechtigten für Ihre Sterbegeldversicherung und treten dann die Leistung formfrei mit einer Abtretungserklärung an den von Ihnen gewählten Bestatter ab. Die LV 1871 zahlt dann im Trauerfall die vom Bestattungsunternehmen genannten Kosten direkt an das Unternehmen und gegebenenfalls noch übrige Beträge aus Versicherungsleistung direkt an den Bezugsberechtigten. Sie können uns jederzeit schriftlich einen Bezugsberechtigten mitteilen und auch eine Abtretungserklärung senden. Wir lassen diese Informationen dann bei der LV 1871 digital hinterlegen, damit sie im Trauerfall sofort zur Verfügung stehen.
Wird statt eines Begünstigten aus dem Familien- oder Freundeskreis jedoch direkt ein Bestatter als Bezugsberechtigt benannt, dann wird die gesamte Versicherungsleistung aus der Sterbegeldversicherung an das Bestattungsunternehmen gezahlt und eventuell übrige Beträge würde dieses dann an die Erben auszahlen.


Wann und wie ist meine Beitrags­zahlung fällig?

Der erste Beitrag ist unverzüglich nach Abschluss des Vertrags zu zahlen, nicht jedoch vor dem vereinbarten Versicherungsbeginn. Alle weiteren Beiträge sind monatlich im Voraus zu bezahlen.

Wie lange muss ich Beiträge zahlen?

Die standardmäßige Beitragszahlungsdauer bei der LV 1871 ist gestaffelt nach Eintrittsalter. Bis zum Eintrittsalter von 75 Jahren erfolgt die Beitragszahlung bis zum Endalter 85. Im Anschluss besteht selbstverständlich weiter lebenslanger Versicherungsschutz.
Für alle mit einem Eintrittsalter ab 76 Jahren erfolgt hingegen eine lebenslange Beitragszahlung.
Selbstverständlich ist aber auch eine abgekürzte individuelle Beitragszahlung möglich. Die Beitragszahlungsdauer muss dabei mindestens 5 Jahre betragen. Dies kann bei SeguraLife individuell angefragt werden.
Beachten Sie, dass die Beitragsberechnung der LV 1871 auf Basis von ganzen Beitragsjahren erfolgt. Beginnt Ihr Vertrag z.B. zum 01.06. läuft auch die Beitragszahlungsdauer bis zum 01.06. Der letzte Beitragseinzug erfolgt also zum 01.05. des Jahres, in dem Sie 85 Jahre alt werden und zwar unabhängig davon ob Sie z.B. im Januar oder Dezember geboren sind.
Daher ändert sich der Monatsbeitrag auch nicht, wenn Sie den Vertragsbeginn nach hinten schieben, solange der Vertragsbeginn weiter im gleichen Kalenderjahr liegt.

Was ist die Überschuss­beteiligung und wie erfolgt sie?

Die LV 1871 beteiligt ihre Versicherungsnehmer an der Bewertungsreserve sowie an Überschüssen aus z.B. Kapitalerträgen nach den geltenden Vorschriften zur Mindestbeitragsrückerstattung. Die Höhe der Überschussbeteiligung ist über die Laufzeit nicht garantiert. Grundsätzlich haben Sie bei der LV 1871 die Wahl, in welcher Form Sie die Überschüsse verrechnet haben wollen - als Bonussystem für mehr Versicherungsleistung oder als Sofortrabatt für eine niedrigere Prämie:

  • Beitragsverrechnung als Sofortrabatt
    Die Überschüsse werden laufend mit Ihren Beiträgen verrechnet, womit Ihre Beiträge durch den Sofortrabatt geringer ausfallen. Sie zahlen also niedrigere Beiträge für die vereinbarte Versicherungssumme. (Prämie mit Sofortrabatt)
  • Bonussystem für eine höhere Leistung
    Sie zahlen über die Laufzeit gleichbleibend Ihren regulären Beitrag. Die jährlichen Überschussanteile werden zur Bildung einer zusätzlichen Versicherungssumme verwendet, die dann mit der vereinbarten Versicherungssumme zusammen ausgezahlt wird. Dadurch erhöht sich bei gleichbleibenden Beiträgen Ihre Versicherungssumme im Sterbefall. (Prämie mit Bonussystem)
Zusätzlich erhalten Sie beim Eintritt des Versicherungsfalls einen Schlussüberschussanteil in Form des Schlussbonus sowie eine Leistung in Form von Anteilen an den Bewertungsreserven.
Alle Leistungen aus der Überschussbeteiligung sind nicht garantiert, da sie von Einflussfaktoren wie z.B. der Entwicklung des Kapitalmarktes, des Todesfallrisikos und der Entwicklung der Lebenserwartung abhängen. Sie erhalten jährlich eine Information von der LV 1871 zum Stand Ihrer Überschussbeteiligung.

Können die Beiträge gestundet werden und ist eine Beitrags­frei­stellung möglich?

Eine Stundung der Beiträge oder (teilweise) Beitragsfreistellung ist grundsätzlich möglich. Dies ist mit der LV 1871 schriftlich zu vereinbaren. Wenden Sie sich dazu am besten direkt an die LV 1871:
E-mail: fdfrankfurt@lv1871.de oder
Telefon: 069/ 153001-0
Bitte beachten Sie, dass die Beitragsfreistellung erhebliche finanzielle Nachteile haben kann: Gerade in der Anfangszeit ist wegen der Verrechnung von Abschluss- und Vertriebskosten nur der Mindestwert zur Bildung einer beitragsfreien Versicherungssumme vorhanden. Ist dieser geringer als 500€, wird der Vertrag aufgelöst. Soll der Vertrag teilweise beitragsfrei gestellt werden, muss die beitragspflichtige Versicherungssumme mindestens 1.500€ und der monatliche Mindestbeitrag mindestens 10€ betragen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte Ihrem Versicherungsschein.


Kann die Versicherungs­summe nachträglich noch verändert werden?

Sie können bei der LV 1871 maximal insgesamt 12.500€ als Sterbegeld abschließen. Bis zu diesem Maximalbetrag können Sie während der Laufzeit jederzeit Ihre Versicherungssumme weiter erhöhen, indem Sie einfach einen neuen Vertrag mit dem zusätzlichen Betrag abschließen. Für diesen neuen Teilbetrag beginnt dann wieder die übliche Wartezeit von 6 Monaten. Alle Ihre Verträge dürfen in Summe nicht mehr als 12.500€ betragen und werden dann im Trauerfall entsprechend Ihrer Bestimmungen zu den Bezugsberechtigten gleichzeitig ausgezahlt.
Eine Verringerung der Versicherungssumme bei der LV 1871 Sterbegeldversicherung entspricht einer Teilkündigung. Weitere Informationen zur Kündigung finden Sie hier weiter unten.

Wann beginnt und wann endet mein Versicherungs­schutz?

Der Versicherungsschutz beginnt mit dem im Versicherungsschein angegebenen Datum. Bei verspäteter Zahlung des Erstbeitrags beginnt der Versicherungsschutz erst mit dem Tag des Zahlungseingangs. Beachten Sie, dass die Leistungspflicht der LV 1871 entfallen kann, wenn Sie den Beitrag nicht rechtzeitig zahlen. Beachten Sie zudem die Regelungen zur Wartezeit. Der Vertrag und damit der Versicherungsschutz endet mit dem Tod der versicherten Person und der damit verbundenen Leistungserbringung.

Wann und wie kann ich meine LV 1871 Sterbegeldversicherung kündigen?

Sie können die LV 1871 Sterbegeldversicherung jederzeit zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen. Die Versicherungsperiode umfasst einen Monat. Sie müssen Ihre Kündigung in schriftlicher Form mitteilen (E-Mail, Fax, Post).
Der Vertrag kann auch teilweise gekündigt werden, wenn die verbleibende beitragspflichtige Versicherungssumme mindestens 1.500€ und der monatliche Beitrag mindestens 10€ beträgt.
Im Fall der Kündigung oder teilweisen Kündigung erhalten Sie den Rückkaufswert Ihrer Sterbegeldversicherung abzüglich eines Stornoabzugs. Beachten Sie, dass gerade in der Anfangszeit aufgrund von Abschluss- und Vertriebskosten nur der Mindestwert als Rückkaufswert vorhanden ist und der Rückkaufswert niedriger als die eingezahlten Beiträge sein kann.

Was passiert bei Unfalltod?

Während der Dauer der Beitragszahlung besteht eine Unfalltod-Zusatzversicherung. Das bedeutet, dass ein erhöhter Versicherungsschutz bei Unfalltod besteht und die doppelte Versicherungssumme ausgezahlt wird. Bei Unfalltod entfällt zudem die Wartezeit und es erfolgt keine Staffelung. Ab dem 75. Lebensjahr besteht ein sehr eingeschränkter Versicherungsschutz für die Unfalltod-Zusatzversicherung: Nur wenn der Unfalltod durch Nutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels erfolgte, wird die doppelte Versicherungssumme ausgezahlt.

Was genau passiert im Trauerfall? Wie schnell wird die Versicherungssumme ausgezahlt?

Für die Auszahlung des LV 1871 Sterbegelds an den oder die Bezugsberechtigten im Sterbefall muss lediglich eine Kopie der Sterbeurkunde und die Versicherungspolice im Original eingereicht werden. Die Police sollte deshalb so aufbewahrt werden, dass sie im Sterbefall von den Angehörigen schnell gefunden wird. Informieren Sie am besten Ihre Angehörigen darüber, dass Sie das LV 1871 Sterbegeld abgeschlossen haben. Beachten Sie, dass die Hinterlegung der Sterbegeldversicherung zusammen mit dem Testament bei einem Notar unter Umständen dazu führen kann, dass die Sterbegeldversicherung erst bei Öffnung des Testaments den Angehörigen bekannt wird und die Beerdigung oft davor stattfinden kann. Das Geld für die Bestattung sollte jedoch sinnvollerweise möglichst schnell zur Verfügung stehen.

Müssen die Hinterbliebenen die Auszahlung aus der LV 1871 Sterbegeldversicherung versteuern?

Leistungen aus der Sterbegeldversicherung sind einkommenssteuerfrei. Erbschaftssteuer fällt keine an, wenn die hohen Freibeträge ausreichen.


Fragen zum Sterbegeld? 09131-625 10 65